VON CATS BIS SISTER ACTEine Nacht in der Welt der Musicals in Bippen

Von Siegfried Wistuba Bersenbrücker Kreisblatt - NOZ

Die Nonnen aus Sister Act begeisterten das Publikum. Foto: Siegfried WistubaDie Nonnen aus Sister Act begeisterten das Publikum. Foto: Siegfried Wistuba
Anzeige

Bippen. In die Welt der Musicals entführte Tale-Act-Entertainment aus Osnabrück mit der Produktion „The Night of Musicals“ die Zuschauer in Bippen. Der Heimalverein Bippen mit seinem Vorsitzenden und „Konzertorganisator“ Kurt Freye hatte den Abend organisiert.

Janina Meiners singt ein Stück aus dem Musical Cats. Foto: Siegfried Wistuba 

Der jungen  Truppe um das Management von Philip Hager und Gülfidan Söylemez gelang es, die Gäste im voll besetzten Kuhlhof von Anfang an auf eine Reise durch die Welt der Musicals mitzunehmen und zu begeistern. Sechs Solisten auf der Bühne, Gülfidan Söylemez, Philip Hager, Janina Meiners, Cornelia Sander, Anni Skrobanek und Andre Kuhmann, beeindruckten mit ihren Stimmen, Tanzeinlagen und vor allem aufwendigen und zu jedem Auftritt blitzschnell wechselnden Kostümen. Unterstützt wurden sie durch drei Backstagehelferinnen und Technikern für Beleuchtung, Sound und einer Nebelmaschine.  Als galanter Moderator begleitete Gerrit Pols nicht nur das Programm mit Informationen für die jeweils folgenden Auftritte, sondern verstand es auch das Publikum mit einzubeziehen. 

Die Darsteller singen Radio Gaga. Foto: Siegfried Wistuba

Auf dem Programm standen 25 Auftritte mit zündenden, aber auch nachdenklichen Höhepunkten, aus der breit angelegten Welt der Musicals, die  bekannte Titel aus König der Löwen, Cats, My Fair Lady, Der Glöckner von Notre Dame, Die Päpstin, Chicago , Arielle, Elisabeth, We will rock you, Sister Act, Rocky Horror Show, aber auch Medleys von Abba oder Udo Jürgens enthielten. Damit war genau die Erwartungshaltung des Publikums getroffen und es wunderte niemanden, dass die Interpreten nach dem ersten Konzertteil mit stehenden Ovationen in die für alle wohlverdiente Pause verabschiedet wurden. 

Andre Kuhmann spielte den Glöckner von Notre Dame. Foto: Siegfried Wistuba 

Mit der gleichen Begeisterung startete der zweite Teil und steigerte sich zu einem fulminanten Finale, zu dem die ganze Musicaltruppe noch einmal alle Register zog. Schon bei den letzten musikalischen Höhepunkten blieb niemand mehr sitzen. Als dann verständlicherweise die geforderten Zugaben, Ohrwürmer wie „Waterloo“ oder „Ich war noch niemals in New York“, erfüllt wurden, klatschte, rockte oder tanzte der Saal im historischen Kuhlhof mitten im sonst eher beschaulichen Bippen. 

Ausgelassene Stimmung auf der Bühne und im Saal zum Abschluß der „Night of the Musicals“. Foto: Siegfried Wistuba 

Mit neuem Programm ist die Gruppe im nächsten Jahr am 29. Mai 2020 wieder in Bippen zu erleben

Aktiv für die Heimatarbeit: Helmut Tolsdorf, Wilfried Holthaus, Rita Els, Burkhardt Wiemann, Angela Plagge, Wilhelm Huster und Kurt Freye. Foto: Jürgen Schwietert
Breit aufgestellt ist der Heimatverein Bippen. Das ist auch erforderlich, denn ein großes Spektrum an Aufgaben wartet darauf, abgearbeitet zu werden. Dazu gehört unter anderem die Auflösung des Technikmuseums. Der Vorstand ist deshalb um Angela Plagge erweitert worden.

 

Bippen Zur Mitgliederversammlung hieß der Vorsitzende Kurt Freye im Heimathaus in Bippen zahlreiche Mitglieder willkommen, darunter den Ehrenvorsitzenden Werner Hollermann. Anschließend standen die Regularien auf dem Programm.

 

Rückblick: Im Mittelpunkt des vergangenen Jahres stand die gelungene Feier zum 925-jährigen Bestehen der Gemeinde Bippen unter Federführung des Heimatvereins. Das Programm wurde in etwa 20 Sitzungen zusammengestellt und vorbereitet. Das Fest endete in etwa mit einer schwarzen Null. Sodann ging Kurt Freye auf die weiteren Veranstaltungen ein, darunter Maibaumsetzen, Ferienspaß mit Besichtigung des Technikmuseums sowie die Kirchspielsternwanderung nach Lonnerbecke. 

 

Finanzen: Den Kassenbericht legte Burkhardt Wiemann vor. Die Kassenlage hat sich positiv entwickelt. Dem Verein sind 76 neue Mitglieder beigetreten. Die Mitgliederzahl liegt jetzt bei etwa 300 Personen.

 

Otto Hermann-Haus: Das dem Heimatverein bedingungslos überlassene Gebäude ist inzwischen verkauft worden. Es beheimatet das Technikmuseum, eine umfangreiche, von Werner Hollermann aufgebaute, Sammlung von Geräten der Unterhaltungsindustrie aus drei Jahrhunderten. Die Exponate sollen demnächst aus- und im Keller des Feuerwehrhauses zwischengelagert werden. Zur Mithilfe haben sich die Jungschützen und die Jugendfeuerwehr bereit erklärt. Weitere Helfer würden gesucht. Ziel ist es, die Geräte später wieder der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Wahlen: Kurt Freye, Wilhelm Huster und Burkhardt Wiemann wurden in ihren Ämtern bestätigt. Sandra Ortland verzichtete auf eine weitere Kandidatur. Dafür wurde Rita Els in den Vorstand gewählt. Neu hinzu kommt Angela Plagge. 

 

Ausblick: Der Heimatverein plant, den Bereich „Dampfmaschine“ im Heimathaus attraktiver zu gestalten. Dafür soll ein Kompressorunterstand errichtet und das Fenster in der Halle vergrößert werden, sodass man von der Straße aus einen Blick in das Gebäude werfen kann.

In Sachen Sültemühle sind die Gespräche mit den beteiligten Grundstücksbesitzern positiv beendet worden. Zur Sanierung von Wasserrad, Zulaufrinne, Böschung würden demnächst Förderanträge gestellt.

Über die Planungen zu einem Buch mit der Geschichte der Ortsteile und entsprechenden Höfen mit 1910 als Referenzjahr berichtete Wilfried Holthaus. „Wir suchen interessierte Personen, die uns helfen können“, sagte er.

 

Termine: 17. März Wanderung für alle, 28. März Arbeitskreis Genealogie, 30. April Maibaumsetzen, 1. Mai Frühwanderung, 18. Mai Fahrradtour, 2. Juni Sternwanderung des Kreisheimatbundes, 7. Juni The Nigth of Musical auf dem Kuhlhoff, 16. Juni Kirchspielsternwanderung nach Vechtel. jesc

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt von 04.03.2019

 Leider einiges nicht richtig wiedergegeben

Drei neue Vorstandsmitglieder: Wilhelm Huster, Rita Els und Angela Plagge

Das Technikmuseum wird nicht aufgelöst nur zwischen gelagert.

Schilderung Dampfmaschine ?

925 Jahrfeier war eine Veranstaltung aller Bippener Vereine sowie Gemeinde und Heimatverein.

Eine Gemeinde, eine Gemeinschaft

Radsternwanderung nach Lonnerbecke

<p><em>Sie begrüßten</em> die Gäste der Sternwanderung: Schützenpräsident Ulrich Wessel, der Heimatvereinsvorsitzende Kurt Freye und Bürgermeister Helmut Tolsdorf. Foto: Erika Schwietert </p>

Sie begrüßten die Gäste der Sternwanderung: Schützenpräsident Ulrich Wessel, der Heimatvereinsvorsitzende Kurt Freye und Bürgermeister Helmut Tolsdorf. Foto: Erika Schwietert

Bippen Sehr gut besucht war die Radsternwanderung der Gemeinde Bippen mit Ziel Schützenhalle Lonnerbecke. Aus allen Gemeindeteilen hatten sich Gruppen auf den Weg gemacht.

An der Schützenhalle hieß Schützenpräsident Ulrich Wessel die Pedaleure willkommen. Dabei wies er auf das Lonnerbecker Schützenfest am 23. und 24. Juni und auf die Fahnenweihe in Restrup am 6. Juli hin. Weiterhin gingen Ulrich Wessel sowie der Vorsitzende des Heimatvereins Bippen, Kurt Freye, und Bürgermeister Helmut Tolsdorf auf den Stand der Planungen und das Programm zur 925-Jahr-Feier der Gemeinde Bippen ein. Kurt Freye zeigte sich zudem erfreut, dass zahlreiche junge Leute bei der nunmehr vierten Runde der Kirchspielwanderung unter dem Motto „Eine Gemeinde, eine Gemeinschaft“ dabei waren. Er teilte überdies mit, dass die Bippener Nachtwächtergänge auch auf die Ortsteile ausgeweitet werden sollen.

Bürgermeister Helmut Tolsdorf sprach ein Dankeschön an alle, die für das Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, aus. Auch er stellte den Gemeinschaftsgedanken in den Vordergrund seiner Rede. „Wir müssen für eine gemeinsame Zukunft auf dem Lande kämpfen.“ Wenn auf dem Lande nichts passiere, Gebäude zunehmend verfielen oder nicht mehr genutzt würden, dann sei es zu spät für ein lebenswertes Leben auf dem Lande, betonte der Bürgermeister. jesc  Bersenbrücker Kreisblatt

925-Jahr-Feier Jubiläumskonzert mit Soulscapes auf dem Kuhlhoff-Gelände in Bippen

Von Jürgen Schwietert

Die Soulscapes aus Osnabrück begeisterten die Gäste auf dem Kuhlhoff-Gelände in Bippen. Das Konzert war Teil der 925-Jahr-Feier in Bippen. Foto: Jürgen SchwietertDie Soulscapes aus Osnabrück begeisterten die Gäste auf dem Kuhlhoff-Gelände in Bippen. Das Konzert war Teil der 925-Jahr-Feier in Bippen. Foto: Jürgen Schwietert

Bippen. Alle Register ihres Könnens zog die Band Soulscapes aus Osnabrück auf dem Kuhlhoff in Bippen. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „925 Jahre Bippen - das Jubiläumskonzert“. Über drei Stunden begeisterten die fünf Musiker, alles exzellente Profis, das Publikum.

Soul, Funk, Blues mit einem Hauch von Rock ’n’ Roll und einer deutlichen Anlehnung an verschiedene Jazz-Stile kennzeichneten den Auftritt der Soulscapes. Von Anfang an begeisterten sie auf dem alten Hof in der Maiburgmetropole. „Wir sind eine klassische Soul-Funk-Blues-Cover-Band. In unserem Repertoire befinden sich Stücke von, Marvin Gay den Blues Brothers, Commitments, alte ZZ-Top-Nummern, Ray Charles und Joe Cocker“, beschrieb Gitarrist Stephan Niederführ die Formation. Für Dinner-Musik habe die Band zudem entspannte und swingende Jazz-Nummern im Gepäck.

Kreuzfahrt zu gewinnen

Zur Band gehören neben Stephan Niederführ und Tim Rehwinkel (Gesang, Keyboard) auch Andreas Müller (Bassgitarre), Dmitry Suslov (Saxofon, Perkussions) und Florian Schaube (Schlagzeug). Bevor die fünf Musiker dann loslegten, wies der Vorsitzende des Heimatvereins Bippen, Kurt Freye, noch einmal darauf hin, dass die Konzerte auf dem Kuhlhoff immer am Freitag vor Pfingsten stattfänden. Weiterhin ging er auf die Tombola zum Jubiläum ein. Die Teilnehmer könnten unter anderem eine Kreuzfahrt auf der Aida sowie mehrere Berlin-Reisen gewinnen. „Wir freuen uns auf einen schönen Abend“, so Kurt Freye.

Alles Klassiker

Dann waren die Soulscapes an der Reihe. Sie glänzten mit großer Spielfreunde und dem regelmäßigen Hinweis von Tim Rehwinkel, dass nun wieder ein Klassiker folge. Stephan Niedenführ nahm ihn schließlich auf die Schippe, indem er augenzwinkernd ebenfalls erklärte: „Auch das ist ein Klassiker. Wieder ein Klassiker.“ Dazu gehörten natürlich tatsächlich Songs wie „Georgia of my mind“ von Ray Charles oder aber „Dock of a Bay“ von Otis Redding.

„Das ist richtig gute Musik“

Und so entwickelte sich ein entspanntes Konzert – getragen von markigen Bassläufen, gekonnten Girarrenriffs und dem markanten Saxofonspiel von Dmitry Suslov, der so nebenbei auch noch Perkussionsinstrumente bediente.

Das Publikum ging begeistert mit und sparte auch nicht mit Zwischenapplaus. Nach dem Schlagzeugsolo von Florian Schaube gab es kein Halten mehr. „Das ist richtig gute Musik“, freute sich auch Martina Kramer aus Dalvers. Die Soulscapes kamen natürlich nicht ohne Zugabe von der Bühne. Schade nur, dass das Konzert nicht ausverkauft war.

Quelle: Bersenbrücker Kreisblatt

Maibaumsetzen 2018     Fotos Sibille Brühn

Kirchspiel Sternwanderung nach Dalum

Sternwanderung als Symbol für die Gemeinschaft

200 Heimatfreunde auf Tour

jesc Bippen. Aus allen zehn Ortsteilen der Gemeinde Bippen strömten die Radwanderer und Wanderer bei der Sternradwanderung nach Dalum zum Heimathaus. Mehr als 200 Heimatfreunde trafen sich dort zum geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen sowie leckerer Bratwurst und kühlen Getränken.

Die Dalumer Heimatfreunde läuteten mit dem Treffen die nunmehr vierte Runde dieser Veranstaltungsreihe ein. Damit trafen sich die Heimatfreunde jetzt zum 31. Mal bei der Sternradwanderung. Bippens Heimatvereinsvorsitzender Kurt Freye dankte für die sehr gute Teilnahme aus den verschiedenen Ortsteilen.

 

Gute Organisation

 

Sein besonderes Willkommen galt dem Ehrenvorsitzenden Werner Hollermann sowie dem Bippener Bürgermeister Helmut Tolsdorf und Dalums „Bürgermeister“ Wilhelm Röthker-Bruns. Das Team aus Dalum hatte eine schöne Veranstaltung optimal vorbereitet. Helmut Tolsdorf dankte dem Heimatverein Bippen für die gute Vorplanung. „Wilhelm Röthker-Bruns und Werner Wellhöfer und ihr Team haben engagiert ins Rad gepackt und den heutigen Tag gut organisiert“, betonte Helmut Tolsdorf.

„Es ist jedes Jahr wieder ein schöner Anlass, wenn sich die Bürger aus den Ortsteilen treffen“, so Tolsdorf, der auch auf die zweite Zusammenkunft beim Gemeindekönigsschießen einging. „Beide Veranstaltungen sind Symbole für Gemeinschaft. Wenn es uns gelingt, dieses weiterhin zu pflegen, ist die dörfliche Gemeinschaft gut aufgestellt“, fand der Bürgermeister. Wilhelm Röthker-Bruns ging anschließend auf das schöne Heimathaus in Dalum ein.

„Im nächsten Jahr geht es nach Lonnerbecke“, informierte er die Radler und Wanderer. Ein ausdrücklicher Dank ging an Annegret Flehr, die seit Jahrzehnten für die Einladungen zuständig ist.

 

 

 
Bericht im Bersenbrücker Kreisblatt 27.06.2017

EIN VOLLER ERFOLG "KONZERTABEND IM KUHLHOFF

Konzert im Kuhlhoff begeistert Roger Pabst begeistert mit Frank-Sinatra-Show in Bippen  

Bericht im Bersenbrücker Kreisblatt

Stimme, Outfit und Bühnenpräsenz passen perfekt: Roger Pabst als Frank Sinatra. Foto: Siegfried Wistuba
Stimme, Outfit und Bühnenpräsenz passen perfekt: Roger Pabst als Frank Sinatra. Foto: Siegfried Wistuba

Bippen. Seit vielen Jahren touren Roger Pabst und seine Band mit der Frank-Sinatra-Show durch Deutschland und Europa. Jetzt begeisterte der Sänger das Publikum auf dem Kuhlhoff in Bippen mit den Swing-Klassikern der 1930er und 1940er Jahre.

Ein musikalisches Highlight in Bippen. Kurt Freye, Vorsitzender des Heimatvereins, hatte mit seiner Veranstaltungsplanung voll ins Schwarze getroffen. Entspannte Stimmung schon vor dem Konzert rund um den Kuhlhoff. Getränkestände und herrliches Sommerwetter. Die Erwartungshaltung war groß, als sich der Saal füllte und kurz danach die Akteure die Bühne betraten.

Roger Pabst als „Voice“ von Frank Sinatra und seiner Band, die seit vielen Jahren durch Deutschland und Europa touren, gefiel das rustikale Ambiente, einmal unter einer massiven Eichenbalkendecke aufzutreten, sichtlich gut. Der Stargast begeisterte das Publikum nicht nur mit seiner unverwechselbaren Sinatra-Stimme im typischen Frankie-Boy-Outfit, sondern vor allem mit einem Programmablauf, wie es sich das Publikum wünschte. Natürlich standen die Welthits des Entertainers im Mittelpunkt. Roger Pabst ergänzte die Hits mit interessanten Zusatzinformationen über die Lebensabschnitte und musikalischen Etappen seines Vorbildes.

Der erste Programmteil enthielt vor allem die alten Swing-Klassiker der 30er- und 40er-Jahre. Titel wie „Yes Sir, that’s My Baby“ oder „On the Sunny Side of the Street“ fehlten ebenso wenig wie beliebte und mitreißende Soli der Bandmitglieder. Kompositionen von Kurt Weill mit seiner Rumba „Speak low Darling“ oder Georg Gershwins „It’s wonderful“ waren ebenfalls ein Muss aus der Zeit.

Roger Pabst berichtete über Frank Sinatras Zusammenarbeit mit den damaligen Größen wie Harry James oder Tommy Dorsey, bevor Sinatra 1943 seine Solokarriere begann. Nach dem Superhit „The Lady is a Tramp“ und einem mitreißenden Klarinetten- und Schlagzeugsolo hatte das Publikum Gelegenheit, sich in der Pause zu erfrischen und auszutauschen. Danach war mit den Klassikern „Hallo Darling“ und „Strangers in the Night“ die Stimmung gleich wieder auf dem Höhepunkt. Die 60er- und 70er-Jahre standen im Mittelpunkt, und es begann eine musikalische Reise um die Welt. „London Town“, „Brazil“, „I love Paris“ waren nur einige Stationen.

Ein derart begeisterndes Konzert konnte selbstverständlich nicht ohne Zugabe enden. Immer wieder wurden die Interpreten auf die Bühne zurückgeholt. Mit „Chicago“ und dem noch fehlenden Hit „New York, New York“ und Solistenzugaben der Band endete ein Konzert, wie es in Bippen sicher nicht allzu oft geboten wird.

Maibaumsetzen 2017 Fotos von Antje Feuerberg

Diele wird zum Konzertsaal Gelungener Konzertabend auf dem Kuhlhoff in Bippen

Kirchspiel Sternwanderung Bippen

 

Abschluss auf dem Kuhlhoff

 

200 Bippener bei Sternwanderung unterwegs

Bippen. Als voller Erfolg hat sich die 27. Sternwanderung der Gemeinde Bippen erwiesen. Damit ist die dritte Runde vollendet. Der Abschluss hat jetzt auf dem Kuhlhoff stattgefunden. Etwa 200 Personen ließen sich in geselliger Runde ihren Kaffee und eine Vielfalt leckerer Kuchen aus Hausfrauenproduktion schmecken. Im kommenden Jahr startet die vierte Runde der Wanderung. Dann treffen sich alle Teilnehmer in Dalum.

 

Die Gemeinde Bippen besteht aus neun Ortsteilen. Bisher wurde die Sternwanderung dreimal von jedem Ortsteil ausgerichtet. Jetzt war Bippen selbst wieder an der Reihe. Eingeladen hatte der Heimatverein. In den Gemeindeteilen trafen sich die interessierten Bürger an exponierten Stellen, um mit dem Fahrrad unter fachkundiger Führung zu starten. So ging es in Vechtel an der Pyramide los. „Es ist schön, dass sich die Leute aus den Ortsteilen treffen und gemeinsam etwas unternehmen“, betonte der stellvertretende Vorsitzende Curt Freye. Er freute sich darüber, dass es in dieser digitalisierten Welt noch Leute gebe, die Wert auf Geselligkeit, Unterhaltung und Zusammenhalt legten. Besonders schön sei, dass gerade die kleinen Ortsteile so gut vertreten seien. Bürgermeister Helmut Tolsdorf sprach dem Heimatverein seinen Dank für die Logistik und die Realisierung aus. „Es ist schön, dass es immer wieder gelingt, ausreichend Kuchenspenden zu bekommen“, sagte er und betonte: „Selbstgemacht schmeckt doch am besten.“ In geselliger Runde klang der Nachmittag mit zahlreichen Gesprächen und dem Austausch von Neuigkeiten aus.

 

 

 

 

 

Ein Artikel von Jürgen Schwietert NOZ

 

Konzertabend 2016

Maibaumsetzen 2016

Maibaumsetzen 2015

MAIBAUMSETZEN 2014